Social Media: Tipps für die Content Planung

Die Online-Kanäle sind eingerichtet. Wir wissen: Gute Inhalte bringen Reichweite und Zielgruppen-Nähe. Sie leisten einen wichtigen Beitrag an die Unternehmensziele. Dieser Anstoss-Newsletter bringt Tipps in drei Phasen: 

  • Sammeln: Schritte zu besserem Inhalt
  • Auswählen: fünf Fragen für den Qualitäts-Check
  • Planen: der Redaktionsplan für den treffenden Content-Einsatz

In Ihrem Unternehmen gibt es Geschichten, News und Hintergründe zuhauf. Wie kommen Sie an diese heran? Wie finden und kombinieren Sie die Zutaten zum richtigen Mix? Für die richtige Wahl braucht es redaktionelles Flair, Unterstützung aus dem Unternehmen und etwas Struktur. Hier in drei Phasen von Sammeln bis Planen:

1. Sammeln: Schritte zu besserem Inhalt

Diese Massnahmen bringen Ihnen mehr Vielfalt, bessere Treffsicherheit und Entspannung bei der Planung:

  • Bilden Sie ein Redaktionsteam
    Im Team sitzen «Delegierte» aus Verkauf, HR, Forschung, Service oder Marketing. Sie liefern Themen, Texte und Bilder und agieren als Bindeglied in das Unternehmen. Das Team trifft sich regelmässig und besteht aus einem Mix aus Online-Enthusiasten, Gernschreibern und Themencracks.
  • Fragen Sie die Zahlen – Analytics
    Die Messbarkeit und die Definition von KPI’s bleiben ein heisses Thema im Content Marketing. Werkzeuge hierzu gibt es viele (Delicious-Linksammlung dazu). Setzen Sie sich ganz bewusst ihr überschaubares Parameter-Set zusammen. Treffende Hinweise zum Mix finden sie auf den Analytics-Seiten von TwitterGoogle oder Facebook Insights.
  • Wagen Sie den Perspektiven-Wechsel
    Die Community als Einheit gibt es nicht. Aber viele Perspektiven, Bedürfnisse und Ansprüche. Begeben Sie sich in die Position Ihrer Bezugsgruppen. Holen Sie sich Echos: in persönlichen Gesprächen, einer Online-Umfrage oder in einer jährlichen (externen) «Blattkritik» für den Blog.
  • Motivieren: mit Schulung, Feedbacks, Updates
    Die internen Inhalts-Lieferanten arbeiten für Sie neben ihren Alltagsaufgaben. Regelmässige Schulungen, konstruktives Feedback zu den Inputs und Updates zur Entwicklung der Plattformen tragen zum motivierten Teamwork bei. Selbstverständlich wird das Engagement auch bei der Mitarbeiterqualifikation gewürdigt.

Beim «Sammeln» agieren Sie als Kommunikationsleiter in der Rolle als Koordinator und Themenscout.

2. Auswählen: fünf Fragen für den Qualitäts-Check

Bei der Themenwahl funktionieren Sie in der Rolle als Kurator. Sind die Inhalte relevant? Bringen sie Unterhaltung oder Inspiration? Die Ansprüche richten sich nach dem Kommunikations-Ziel. Als Qualitäts-Check und für Feedbacks an Inhaltslieferanten funktionieren diese Fragen aber immer:

1. Bringt der Inhalt meinem Publikum einen konkreten Nutzen?
2. Haben Text, Links und Bilder die richtige Qualität?
3. Regt das Thema an zum Diskutieren, Kommentieren oder Teilen?
4. Ist der Beitrag klar, einfach, verständlich und anregend?
5. Sind von Text, Links und Bildern die Quellen klar?

Wie wählen und verifizieren Journalisten Inhalte aus dem Web? Tipps dazu im Dreiteiler «Verifikation von Inhalten in Social Media» von Konrad Weber.  Im Newsletter-Archiv findet sich mehr rund um Online-Publishing und «Tipps für mehr Relevanz».

3. Planen: der Redaktionsplan für den treffenden Content-Einsatz

Das Angebot an Content Marketing Tools ist riesig, man verliert sich schnell. Bei Curata.com finden Sie umfangreiche und doch übersichtliche Listen zu «Content Marketing Tools» sowie zu Content Writing, Promotion und Curation.

In der Rolle des Chefredaktors führen Sie den Redaktionsplan. Es gibt im Web viele Vorlagen zum Download. Er definiert:

  • Abwechslung: Themenmix, Autorenvielfalt, Text/Bild/Film
  • Zuständigkeit: wer schreibt, genehmigt, prüft, pflegt Kommentare,
  • Kadenz: nicht immer gleich viel – Abwechslung bringt Dynamik
  • Vernetzung: zwischen den Inhalten und Kanälen, On- und Offline
  • Muss-Inhalte: Keywörter, Links, Kontakte
  • Details zur Textproduktion: Termine, Lektorat, Sprachen, Absender
  • Termine und Schwerpunkte: für die langfristige Planung

Mehr Information zur Abgrenzung zwischen Redaktionsplan und Themenplan finden sich in dieser Blogparade und im Blogbeitrag bei mcschindler.com. Umgesetzt wird jeder Plan nur dann, wenn er von einer engagierten Redaktion mit Leidenschaft angepackt wird.

Gute Inhaltsplanung ist die Kunst der Wahl. Oder wie sagte der Chemie-Nobelpreisträger Linus Pauling: «Man muss nicht nur mehr Ideen haben als andere, sondern auch die Fähigkeit besitzen, zu entscheiden, welche dieser Ideen gut sind.»